Altenheim Hetzeldorf / Atel, Rumänien

 

 

Rumänien flagge

Rumänien Karte

Im Zentrum Rumäniens, im Siebenbürgischen Hochland, fast vollständig umgeben vom Bogen der Karpaten, liegt Hetzeldorf / Atel. Das Dorf liegt im Bezirk Sibiu, in einem südlichen Seitental der mittleren Kokel, zehn Kilometer östlich von Mediasch und hat ungefähr 1.500 Einwohner. In der Mundart heisst der Ort Hazeldorf, ungarisch Ecsel und rumänisch Atel.

Dort betreibt der evangelische Diakonieverein Mediasch e.V. das Altenheim, eine Küche (Essen auf Rädern) die täglich im Schnitt 80 Portionen ausfährt, eine diakonische Station „Samaritana“ für offene Altenpflege mit Medikamentendienst und eine integrative Jugendwerkstatt mit den Bereichen Schneiderei, Tischlerei, Automechanik und Datenverarbeitung für 24 Jugendliche.

Im Altenheim in Hetzeldorf leben heute 32 Heimbewohner, die von 11 Mitarbeitern versorgt und betreut werden.
Die Gebäude des Altenheimes bestehen aus drei nebeneinander liegenden ehemaligen Bauernhöfen, die stetig umgebaut und modernisiert wurden. Die Hinterhöfe sind alle miteinander verbunden und die Gärten zusammengelegt.
Das Altenheim betreibt auf 12 ha Landwirtschaft und produziert damit fast sämtliche benötigten Lebensmittel aus eigener Kraft. Es werden Kühe, Kälber, Schweine, Schafe, Kaninchen und Hühner gehalten, sowie in den Gärten Obst, Gemüse, sehr viel Paprika und Tomaten angepflanzt. Alle im Altenheim sind bereit soweit möglich mit den noch verbleibenden Kräften mitzuarbeiten, ob im Schweinestall, auf dem Hühnerhof, im Hausgarten oder auf dem Feld.

Pro Monat erhält jeder Heimbewohner eine durchschnittliche Altersrente von rund 20 Euro. Die fünf Behinderten, die wegen ihrer körperlichen und geistigen Behinderung nie in einer Unternehmung arbeiten konnten, erhalten seit August 2002 keine Unterstützung mehr.
Der rumänische Staat subventioniert das Altenheim mit rund 16 Euro pro Bewohner im Monat, 55 Cent am Tag.
Dies ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Es reicht bei weitem nicht für Menschen die im Alter gepflegt, ärztlich betreut und mit dem Notwendigsten versorgt werden sollen.
Hinzu kommen eine hohe Inflation und ständig steigende Grundkosten.

Die staatlichen Zuwendungen und die Renten der Heimbewohner betrugen 2004 rund 16'000 Euro. Dies deckt nur einen Drittel des Aufwandes von rund 49'000 Euro, dazu kommen noch rund 20'000 Euro an Lebensmitteln, welche im Landwirtschaftsbetrieb selber erwirtschaftet wurden. Der Rest, rund 33'000 Euro, muss um zu überleben wie jedes Jahr aus Spenden finanziert werden.

Noch heute, Jahre nach dem Umsturz von 1989, ist es in Rumänien nicht möglich, dass solche und ähnliche Projekte ohne ausländische Hilfe und Spenden funktionieren können.

November 2005, Rolf Diener

 

 
Jahresbericht 2004

Evangelischer Diakonieverein e.V. Mediasch
Jahresbericht 2004
(Auszug Teil Altenheim in Hetzeldorf / Atel, Rumänien)
Verfasser Pfr. Ulf Ziegler, Ex-Vorsitzender

 

 
Landwirtschaftsprojekt 2005

Übersicht Landwirtschaftsprojekt des Ev. Diakonievereins Mediasch
für das Altenheim Hetzeldorf
Mediasch, am 01. Okt. 2005
Verfasser Pfr. Ulf Ziegler

 

 
Haushaltplan 2004

Haushaltplan Altenheim Hetzeldorf für das Jahr 2004
Verfasser Pfr. Ulf Ziegler

 

 
Bilder

Eindrücke aus dem Altenheim Hetzeldorf, Oktober 2004